schwulenknast

~Tommis Sicht*~ xD

Erschrocken bleibe ich stehen und lasse mir Bills Worte noch einmal durch den Kopf gehen, ob ich ihn auch wirklich richtig verstanden habe?!

Nein... ich muss mich vertan haben... ganz bestimmt. "Was?", schnauze ich und stützte mich mit einer Hand an der kalten Wand ab. "Was hast du
gesagt?", frage ich Bill noch einmal, doch es klingt eher wie ein Lallen.

"Du hast mich schon verstanden, Tom! Komm - mir - blooß - nicht - zu nahe!! Kapiert? Ich schreie!!"

Verwirrt lasse ich mich auf meinen Allerwertesten fallen und fahre mir mit meiner Hand durch meine Dreads. Merkt Bill denn nicht, dass wir für einander geschaffen sind? Ich seufze und lasse meinen Oberkörper rückwärts fallen, so dass ich mit dem Kopf auf den Boden knalle, was einen Lauten Knall von sich gibt.

"Auaaa~!", jammere ich und packe mir mit meiner Hand an meinen Hinterkopf wo zusehends eine dicke, fette Beule heranwächst.

Von Bill ist nichts zu hören. "Mir ist kaalt...", jammere ich nach ein paar Sekunden. Stille. "Ich hab Hunger...", kommt es keine weitere Sekunde wieder von mir. Immernoch stille. Hat der Oropax in den Ohren? "Bill??!". Stille... nur das Schlagen meines Herzens höre ich. Ich seufze laut auf.
"Mir ist laa~angweilii~ig!!!", singe ich in den schrägsten Tönen vor mich hin, bis mich was an der Seite trift.

"Halt die Fresse, ich versuche zu schlafen! Und du bist mir keine große Hilfe dabei, wenn du hier irgendwelche Laute von dir gibst die sich anhören, als würde man meiner Katze die Haare alle einzeln mit einer Pinzette rupfen! Werd erstmal wieder Klar im Kopf, du Junky!!", motzt Bill mich aus irgendeiner Ecke an.

16.12.07 21:56


~Bill's Sicht~

Leicht entsetzt nehme ich den letzten Satz von Tom war. Ich hätte unglaubliche Lust dich zu knallen… Was meinst du? Was ich dazu meine? Das spielt im Moment glaube ich keine großartige Rolle.

Seine Lippen drücken sich immer heftiger auf meine, seine Hände schlingen sich immer fester um meine Handgelenke. Ich versuche mich aus seinem Griff zu befreien, meinen Kopf weg zu drehen, doch ich bin wie gefangen. Gefangen in einem Sog der Gefühle.

Langsam beginnt sich mein Verstand auszuschalten. Die Mauer des Widerstandes beginnt Stück für Stück zu bröckeln und plötzlich gebe ich mich dem Kuss hin. Ich genieße ihn, lasse meine Lippen mit seinen verschmelzen und bemerke wieder nicht, wie falsch es alles ist.

Sein Griff um mein Handgelenk lockert sich langsam wieder und seine Hand wandert langsam meine Seite hinunter. Schließlich bleibt sie auf meinem Hintern liegen und drückt mich so näher an sich.

Unsere Becken treffen sich und Tom stöhnt kehlig in den Kuss hinein. Eine feine Gänsehaut überzieht meine Haut und ich drücke mein Becken fester gegen seins.

Wir lösen uns von einander und ich kann seinen warmen Atem an meinem Ohr spüren, woraufhin er kurz in mein Ohrläppchen beißt. So gerne würde ich ihm jetzt in seine Augen schauen. In seine wunderschönen, braunen Augen, die den Glanz von Bernstein in sich tragen…

Alle Zweifel werden zur Seite geschoben und ich lebe nur noch für diesen Augenblick.

Plötzlich fängt die Erde unter uns an zu beben. Geschockt reiße ich mich los, lasse mich auf den Boden sinken und halt die Arme schützend über meinen Kopf. Das Beben hält vielleicht 10 Sekunden an, nicht länger, doch trotzdem habe ich Angst.

Tom dagegen steht nur da und lacht. Er lacht einfach nur du.

„Och komm schon Billy, das war doch nur ein Beben. Die Erde hat einen Orgasmus bekommen.“ Und er lacht noch mehr. „Machen wir da weiter, wo wir aufgehört haben!“

Er will mich hochziehen, packt mich an den Handgelenken, doch ich werfe mich dagegen.

„Bill. Ich weiß dass du es auch willst…“ Seine Stimme ist nur ein Raunen.

Bill! Er steht auf Droge. Auf Droge verdammt! Er würde es sonst nie machen, nie! Denk daran Bill, denk daran…

Mit einem Ruck reiße ich mich los, krabbele in eine andere Ecke und drücke mich gegen die Wand. Wie konnte ich nur?!

„Komm mir bloß nicht zu nahe!“, zische ich bedrohlich in die Dunkelheit, höre aber nur Toms unregelmäßigen Atem.
16.12.07 21:41


~Tom's Sicht~

"Hier ist... hier ist Bill"

Seine Worte hallen in meinen Ohren wieder. Von Verzweilung bis über zur Wut geht es mit mir durch. Bis ebend hatte ich ja noch die Hoffnunf ich würde es mir nur einbilden, aber jetzt ist es offensichtlich und einfach so... fange ich an zu lachen.

Ein Lachanfall überlster Art überfällt mich und bringt mir Bauchschmerzen.

"Hallo?", höre ich es genervt und zickig von Bill.

Ich gluckse auf halte mir die Hand vor den Mund und versuche mein Lachen zhu unterdrücken -vergebens. Voller Euphorie pruste ich erneut drauf los. Aus irgendeiner Ecke höre ich ein Stöhnen.

Ich lasse mich an der Wand heruntergleiten, lande auf meinem allerwertesten, werfe meinen Kopf in den Nacken und lache nach Herzenslust weiter. Ich lache so vor mich hin. Keine AHnung, woran es liegt. Vielleicht am Lauf des Schicksals? An der tatsache, dass, egal wie ich ihm aus dem Weg gehen will, das Schicksal -wenn soetwas denn existiert- uns trotzdem wieder zusammenführt. Vielleicht lache ich aber auch nur des Wundermittelchens wegen oder eben der beschissenen Situation. Was auch immer... irgendwann wird mir klar, wie armseelig das Ganze ist und aus meinem Lachen wird soetwas wie ein Wimmern was die Folge eines Wutanfalls hat.

"Ist bei dir alles klar?", fragt Bill und ich bin mir nicht sicher ob ich da Ironie in seiner Stimme höre. Bills Frage bringt mich wieder zum Lachen.

"Hallo, du Penner, ich hab dich was gefragt und ich weiß nicht was daran lustig sein soll, aber bitte lach ruhig noch deine Restzeit hier ab! Dass du verdursten, -hungern und wenn du Pech hast auch erfrieren wirst ich nebensächlich und interessiert dich anscheinend nicht!"

Sofort erstickt mein Lachen mit Schweigen.

"Bitte, was?", frage ich hysterisch, dass sich meine Stimme überschlägt und einen Quietschänlichen Ton von sich gibt.

"Wie auch immer... wieso bist du hier?", fragt Bill mich und ignoriert meine Frage.

Ich verdrehe meine Augen. Bei dem Gedanken, weshalb ich hier bin, legt sich sofort wieder ein Lachen auf mein gesicht. Ich stehe auf, Schwanke ein bisschen und gluckse wieder auf.

"Wieso iich hier bin? Haha... Wegen Dir du Idiot...", blubbere ich bedenkenlos vor mich hin. Ich denke daran, dass ich, Bills Aussage nach, eh bals sterben werde und versuche so also, nach dem Atemgeräuschen Bill zu suchen und gehe auf ihn zu. Jetzt ist's ja auch egal... jetzt kann ich klaren Tisch machen!

"Ich war so... durch den Wind vorhin, dass ich nochmal zu Pete bin, mir ein Wundermittel besorgt habe und hab mich eben ordentlich zugeknallt. Ja... hatte seine Wirkung der Kox... aber naja... jetzt hihi... ist es eh egal, oder?"

Ich wankte da so hin und her, gab irgendeinen Schwachsinn von mir, den kein Mensch verstand und stand nunr direkt vor Bill, wie ich merkte, als ich in etwas weiches rannte.

"Jaaa... und jetzt sind wir ja doch beide hier... allein. Ich frag mich ob es Schiksal ist... jedenfall... wenn wir eh sterben... ich hätte unglaublich Lust dich zu knallen... was meinst du?", lallte ich also und ließ Bill keine Zeit zum Antworten sondern ging noch 2 Schritte auf ihn zu, drückte ihn gegen die Wand und schon lagen meine Lippen auf seinen.

Wie Feuer und Eis...

9.12.07 12:23


~Bill's Sicht~

Nach zwei Stunden knochenharter Arbeit, werfe ich den widerlichen Spüllappen endlich in das Waschbecken neben mir und reiße mir die stinkende Schürze vom Körper.

„KAULITZ!“, brüllt plötzlich etwas hinter mir und ich fahre herum. „Was denn noch?!“ Wenn der nicht aufhört mich so anzuglotzen, springe ich dem noch an die Gurgel!

„HALTEN SIE DIESE TELLER ETWA FÜR SAUBER?!“ Uiuiui – muss der denn gleich so schreien? Ich schenke den Tellern einen kurzen Blick und nicke schnell. „Aber natürlich sind die - “ „NEIN SIND SIE NICHT!“, werde ich lautstark unterbrochen und in Richtung Teller geschubst.

Hallo? Geht’s dem noch gut? Brauch der vielleicht ne Brille? Die sind doch wohl sauber! „Nö, ich mach heute gar nichts mehr!“ Sauer verschränke ich die Arme. Bin ich sein Bimbo oder was? Klar – ich stecke in ´nem Knast fest, aber ist das den gleich ein Grund mich so herum zu kommandieren? Nein, definitiv nicht!

„WEIGERN SIE SICH ETWA?!“ „Ja, ich denke schon.“ Schmunzelnd lehne ich mich an die Wand hinter mir und beobachte wie das Gesicht meines Gegenübers immer roter und roter wird.

„STRAFZELLE! UND ZWAR SOFORT! 36 STUNDEN!“ Mein Blick weitet sich und meine Eingeweide ziehen sich zusammen. Strafzelle… Grob werde ich am Arm gepackt, aus der Tür geschleift und zwei Gänge weiter in einen kleinen Raum geschubst. Hinter mir wird die Tür zugeknallt und ich sitze plötzlich im Stockdunklen.

Vorsichtig taste ich mich an der Wand entlang, doch als ich wieder an der Tür ankomme wird es mir bewusst. Hier drin ist… nichts. Keine Fenster, kein Tisch, kein Stuhl, kein Bett noch nicht mal eine winzig kleine Lichtquelle. Geschockt lasse ich mich auf den Boden sinken. 36 Stunden… Anderthalb Tage! Das kann ja was werden. Soweit ich gehört habe, bekommt man hier drin noch nicht mal was zu Essen, geschweige denn was zu trinken.

Mich innerlich verfluchend warum ich heute noch nichts gegessen habe, nestele ich mein Feuerzeug aus der Hosentasche und lasse es anschnippen. Tatsächlich… Um mich herum nur blanke, schwarze Wände.

Zwei Stunden später schätze ich, ohne Uhr kann ich das ja schlecht beurteilen, wird dir Zellentür erneut aufgerissen, eine Person wird hinein geschmissen und sofort wird die Tür auch schon wieder zu gehämmert. Das grelle Licht von draußen hat mich in diesen paar Sekunden so geblendet, dass ich wirklich nicht erkennen konnte, wer jetzt diese Person war, die da schräg vor mir auf der anderen Seite der Zelle lag.

Mein Feuerzeug war mittlerweile auch alle, da ich es die letzten ganzen zwei Stunden ununterbrochen hatte brennen lassen und so blieb ich nur stumm sitzen und hörte dem regelmäßigen Atem meines Gegenübers zu.

„H… Hallo?“, fragte ich dann doch nach einer Ewigkeit in die Stille hinein und hörte, wie die Person scharf die Luft einzog. Shit, der hat wohl nicht damit gerechnet noch einen hier drin vorzufinden.
„Ehm… Wer ist da?“, kam nach kurzem Zögern eine Antwort und bei der Stimme fuhr ich zusammen. Diese Stimme gehörte der Person, die ich jetzt von allen anderen am wenigstens sehen wollte, deren Lippen vorhin noch auf meinen lagen.
„Hier ist… hier ist Bill.“
9.12.07 11:47


~Tom's Sicht~ [nach langer zeit oô]

"Trümper?", erschrocken zucke ich zusammen und wirbele um mich. Ein Wächter schaut ich prüfend von Oben bis Unten an. Das Tütchen in meiner Hand wird von einer Faust umschlossen und fest zusammen gedrückt.
 
Wenn du jetzt auffliegst, bist du tot... 
 
Mir scheint es, als würde mir den Hals abgeschnürt werden und ich spüre die Nervosität meinen Körper entlangkriechen.
 
"Ja?", frage ich den Wächter nach einer, wie es mir scheint, halben Ewigkeit.
"Du hast seit genau 7Minuten Arbeitsbeginn im Waschsaal... ich frage mich also, was du und dein Knackarsch noch hier zu suchen habt..."
Mir bleibt das Wort im Halse stecken. Zu viele Informationen, in zu kurzer Zeit... und vorallem im unpassenden Moment.
"Waschsaal? Arbeitsbeginn?", stottere ich dämlich vor mich hin und verstärke den Druck meiner Faust mit dem Tütchen.
Der Wächter mustert ich erneut von Oben bis Unten und zieht die Augenbrauen hoch.
Ein Grummeln seinerseits, ein "Folg mir" und er dreht sich um.
 
Erleichtert lasse ich das Tütchen mit dem Wundermittel in die unweiten meiner Baggytaschen gleiten, atme hörbar auf und folge dem Wächter.
 
"Da rein!", schnautzt der, vorhin noch ziemlich nette, -okay, ich fands widerlich!- Wächter mich an und zeigt auf eine Tür am Ende des Ganges. Ich nicke nur stumm, verdrehe die Augen und zwänge mich an dem riesem vorbei.
Ich könnte schwören, ein loustvolles Seufzen zu hören, als ich ihn versehentlich mit meiner Hand streife, schüttele mich bei dem Gedanken und betrete schließlich einen großen, verkachelten Raum mit ungefähr 10 anderen Heftlingen.
 
"Bist du Tom Trümper?", fragt ein Typ mich, ungefähr selben Altern. Ich schiebe die Augenbrauen hoch und nicke nur.
"Das nächste mal bitte püntklich, wenn es geht... Geh da rüber... du darfst den sogenannten Wixposten übernehmen... sprich du trennst die Unterwäsche vom Rest und kratzt die Spuren ab..." 
 
Mein Unterkiefer fiel mir beinahe bis zum Knie. Geschockt gucke ich vom einen Kollegen, zum Anderen. "Bitte was?", entkommt es quiekend meiner Kehle. Doch ehe ich meinem Entsetzen Luft machen kann, fangen alle an zu lachen...
 
"War n Scherz... geh rüber zu Andy... der zeigt dir was du genau machen musst."
Erleichtert atme ich auf und gehe rüber zu einem Jungen mit Plationblonden Haaren, welcher mich süffisant angrinst. 
1.12.07 18:12


~Bills Sicht~

 Draußen, in dem kleinen Park, lasse ich mich erstmal völlig aus der Puste ins Gras fallen und versuche meinen Atem wieder in ein halbwegs normales Tempo zu bekommen. Verdammt nochmal, was ist bloß in mich gefahren?! Das kann doch alles nicht wahr sein!

Wütend auf mich selbst zupfe ich einzelne Grashalme aus der Erde und kaue auf meiner Lippe rum, welche immer noch so prickelt, als ob die von Tom noch darauf lägen. Unwillkürlich schließe ich die Augen, lege mich zurück und atme tief ein. Sofort sehe ich Toms Augen dicht vor meinen, spüre seinen Atem auf meiner Haut und...

"KAULITZ!" Erschrocken fahre ich hoch und schaue mich um. Ein Wärter, stampft auf mich zu. Breite Schultern, böser Blick. Aber trotzdem, was fällt dem Kerl ein, mich einfach zu nerven? "Küchendienst!" Achja, da haben wir ja auch schon die Antwort. Moment... Küchendienst? Küchendienst?! Ach du scheiße!

"SOFORT!" Schützend hebe ich die Hände. "Jaja, keine Panik. Ich bin ja schon unterwegs..." Pff, der kann mich mal! Genervt schlendere ich in Richtung Küche, die Hände tief in den Hosentaschen vergraben und den Blick stur auf den Boden gerichtet. Mein Leben kann grad echt nicht schlimmer laufen...

In der Küche angekommen, bekomme ich gleich zwei Gummihandschuhe und einen Stapel dreckiger und widerlicher Teller in die Hand gedrückt. Spinnen die denn?! "Spülen!" Ja, danke, das hätte ich ich mir jetzt auch denken können, das ich mir die Dinger nicht in den Arsch schieben soll. Sofort schießt mir ein Bild von Toms Arsch in den Kopf... WTF?! Was geht bitte jetzt ab?! Gedanken verschwindet!

Angeekelt fange ich an die einzelnen Teller sauber zu waschen. Na vielen Dank auch...

4.11.07 15:50


~Tom's Sicht~

Ruckartig lösen sich Bills Lippen von meinen. Es ist als hätte ihn jemand von mir gerissen. Abgerissen. Mir weggenommen. Mein Atem geht flach. Ich lege meine Finger auf meine Lippen. Noch immer kann ich Bills auf ihnen fühlen. Noch immer fühle ich wie sich sein Gewicht immer mehr auf mich verlagert hat. Noch immer merke ich, wie meine Lippen zu prickeln begonnen haben. Und noch immer dreht udn wendet sich mein magen in alle Richtungen.

Müde öffne ich meine Augen. Ich hieve meine Beine, welche noch immer auf dem Boden stehen, auf mein Bett und rolle mich auf die Seite. Als es zu knistern anfängt, halte ich inne. Unter meinem Körper ziehe ich die Gummifroschtüte hervor und lasse sie gleich wieder fallen. Verdammt... das ist echt übel... es ist, als würde Bill mich verfolgen... obwohl ich nicht einmal vor ihm abhaue!! Ich stöhne genervt auf, greife nach 2,3 Fröschen und scheibe die mir in den Mund um lustlos auf ihnen rum zukauen.

Plötzlich packt mich eine Wut auf Bill. Was fällt diesem penner zum teufel ein? Überfällt mich, küsst mich und verpisst sich!! Das ist ja, nein - das ist ja schlimmer als in einem Teenyfilm!! Ich meine! ER IST EIN KERL! UND ICH AUCH!! Und ICH stehe nicht auf Kerle!!

Mit einer schnellen Handbewegung werfe ich die Tüte von meinem Bett.

Obwohl mein Magen, sowie andere Körperteile nochimmer schmerzen, stehe ich vom Bett auf, richte meine Cappy und verlasse wutentbrannt die Zelle. Mein Weg führt mich, wie soll es anders sein, zum Zweiten mal heute, zu Pete. Ich will mein Geld - ode das Koks... undzwar Pronto!

Ich balle meine hand zu einer Faust und schlage gegen die Tür. Von Drinnen höre ich etwas poltern, dann wird die Tür schreiend auf gezogen, doch die Schreie verstummen, als mein Gegenüber, Pete, mich, Tom erblickt.

"Ich will mein Geld!! Sofort!! Oder den Stoff...", fordert Tom ohne zu zögern. Pete mustert den Knirps vor sich von Oben bis unten. Er brummelt irgendetwas von 'wäre ja ne Unverschämtheit', dreht sich weg und kommt mit einem kleinen Tütchen mit weißem Inhalt wieder.
Noch einmal mustert der Dicke seinen gegenüber, ehe er ihm wiederwärtig die illegale Droge zusteckt und gleich darauf die Tür wieder zuschlägt.

Tom, ein wenig stolz auf sich, dass es nun hat, was er wollte, hält das Tütchen in der einen hand und ein weiteren Geldschein in der anderen Hand fest geballt und macht sich auf die Such nach einem Eck, indem ihn keiner findet.

Nur vergessen will er... vergessen, undzwar Bill Kaulitz. 

31.10.07 22:15


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de